Die Lösung für einen Bad Hair Day – Batiste Trockenshampoo – Anzeige –

Zur Zeit komme ich immer schwerer aus dem Bett, vor allem wenn es frühs schnell zur Arbeit gehen muss. Wer lange Haare hat kennt das, waschen, föhnen und stylen dauert oft einfach zu lange und nervt. Deswegen wasche ich meine Haare meistens abends, aber dann liegen sie am nächsten Tag nicht so wie ich das gerne hätte, ohne Volumen, platt und lassen sich schwer stylen. Eine blöde Situation für die ich aber nun einen wahren Helden gefunden habe.

Das Batiste Trockenshampoo gibt es in vielen Varianten und ist fast überall erhältlich. Mir wurden das Batiste fruity & cheeky Cherry sowie das Batiste clean & classic Original kostenfrei zum testen zur Verfügung gestellt. Da ich aber natürlich nicht zwei Trockenshampoos gleichzeitig testen kann, habe ich meine jüngere Schwester Corinna gefragt ob sie mir beim testen behilflich sein kann. Sie nahm das Angebot sofort an, da Sie ein riesen Fan der Batiste Reihe ist. Wir beide haben grundsätzlich komplett verschiedene Haare. Sie hat sehr lange, feine, gesunde aber schnell fettende Haare. Ich dagegen habe lange, colorierte, dicke Haare, die es nicht leiden können, wenn ich sie zu oft wasche, da sie dann schnell stumpf und platt aussehen. Also benutzen wir das Shampoo aus verschiedenen Gründen. Corinna damit sie nicht ständig ihre Haare wegen des fettenden Ansatz waschen muss. Und ich damit meine Haare nach ein paar Tagen frisch und voluminös aussehen. (Ganz unten seht ihr ein Bild von uns beiden.)

Die Benutzung: Das Shampoo kann von Frauen und Männern genutzt werden, die keine Zeit zum Haare waschen haben und trotzdem „wie frisch gewaschen“ aussehen möchten. Vor dem Gebrauch muss das Trockenshampoo gut geschüttelt werden. Danach solltet ihr ein Handtuch über eure Schultern legen, damit nichts auf der Kleidung landet. Mit einem Abstand von 30 cm sprüht ihr dann das Trockenshampoo direkt auf den Haaransatz. Schließlich muss alles kräftig mit den Fingerspitzen einmassiert werden, bis keine Reste mehr zu sehen sind und dann kann wie gewohnt fertig gestylt werden.

Mein Haar wirkt durch das Batiste Trockenshampoo viel voluminöser und ich bekomme besser Frisuren hin, da mein Haar griffiger wird.

Corinna hat schon viele Trockenshampoos getestet im Gegensatz zu mir. Von billig bis teuer war alles dabei. Sie ist aber zu dem Entschluss gekommen, dass Sie lieber etwas mehr Geld für das Batiste Trockenshampoo ausgibt. Sie benutzt das Shampoo jeden zweiten Tag und ihr fettiger Ansatz verschwindet jedes mal. Ihre liebste Sorte ist das Batiste fruity & cheeky Cherry Trockenshampoo, was sie bereits Zuhause hatte.

Unser gemeinsames Fazit ist, egal welches Haar, ob platt oder fettender Ansatz, das Batiste Trockenshampoo hat überzeugt. Mit einem Preis von 3,99€ ist dieses auch wirklich für jeden erschwinglich und erleichtert einem so manche Situation.

Ein kleiner Tipp von mir ist, falls ihr mal euer Gesichtspuder vergesst und euer Gesicht total glänzt, könnt ihr mit einem kleinen Sprühstoß auf das Gesicht das Puder ersetzen. Achtet aber bitte darauf, dass ihr die Luft anhaltet und das überschüssige Produkt mit einem Pinsel leicht abwischt. Danach habt ihr den ganzen Tag einen schön mattierenden Teint. Außerdem eignet sich Trockenshampoo auch super fürs Bänder tragen. Meine Haare sind meistens zu glatt für Haarbänder und rutschen oft ab. Mit dem Trockenshampoo wird das Haar aber griffiger und das Haarband hat einen besseren Halt.

Kanntet ihr schon die Tricks und was ist eure Meinung zu Trockenshampoo?

Falls ihr neugierig geworden seid, erhaltet ihr hier die Batiste Reihe bei DM und jeden anderen gut sortierten Drogeriemarkt.

Ganz Liebe Grüße Corinna und Lena ♥

IMG_7165

IMG_8502

img_8509.jpg
IMG_8508

IMG_9947

 

Advertisements

Menstruationstasse? Alternative für Tampons? -Anzeige-

Lange habe ich mir überlegt, ob ich über dieses Thema auf meinem Blog berichten möchte. Irgendwie wird ungern über diese Sache gesprochen, obwohl es wohl eins der natürlichsten Dinge der Welt ist und jede Frau einmal im Monat mit diesem Thema konfrontiert wird. Die Rede ist natürlich von der Periode. Da aber diese Sache mich wirklich beschäftigt und ich mich sehr lange darüber belesen habe. Dachte ich mir, ich bin bestimmt nicht die einzige, die eine Alternative zu Tampons sucht. Nachdem ich nämlich auf eine Seite gestoßen bin, wo mir erstmalig die Nachteile von Tampons aufgezählt wurden, war ich wirklich schockiert. Ich benutze seid ich meine Periode bekommen habe, Tampons. Da das irgendwie jeder so macht und ich auch keine andere Sache kannte, womit man diese doofe Woche bestmöglichst überstehen kann, machte ich mir auch nie wirklich Gedanken darüber. Weil warum Gedanken über eine Sache verschwenden, die man sowieso total ätzend findet? So ging es wie ich feststellen musste nicht nur mir, denn nachdem ich mich mal bei meiner Schwester und meinen Freundinnen umgehört habe.. kannte so keiner die Nachteile von Tampons. Und es ist wirklich schwierig diese davon umzustimmen.

Wie bin ich überhaupt darauf gekommen  mir eine Alternative zu suchen? Wie oben geschrieben, bin ich zufällig auf eine Seite gestoßen, die von den Nachteilen von Tampons berichtete und die Menstruationstasse vorstellte. Außerdem hatte ich gesundheitliche Schwierigkeiten, die ich hier aber nicht weiter thematisieren möchte. Wobei ich mich weiter mit dem Thema beschäftigt habe. Da ich diese Schwierigkeiten auch auf Tampons zurückführen kann. Bei Tampons sollte auf jeden Fall beachtetet werden, dass ihr die kleinste Größe verwendet, da das sonst zu stark austrocknet und die Ein- und Ausfuhr schmerzhaft sein kann. Des weiteren dürfen Tampons nur maximal 8 h getragen werden, da das aufgesaugte Blut Bakterien anzieht.

Jetzt zu dem Teil der mich schockiert hat (Quelle: http://www.gesundheitlicheaufklaerung.de) :

Die für Tampons verwendete Baumwolle ist überwiegend genmanipuliert. Außerdem werden 25 % der weltweit verwendeten Pestizide und Insektizide bei der Baumwollproduktion eingesetzt. Darunter fünf der neun giftigsten (!) Pestizide. Häufig wird bei dieser genmanipulierten Baumwolle auch ein Insektengift nachgewiesen, welches aus dem Bakterium Bacillus thuringiensis stammt.

In Tampons (und in Babywindeln) wurden auch das Biozid TBT (Tributylzinn) und andere zinnorganische Verbindungen gefunden.

Außerdem verwenden Hygieneartikelhersteller die Chemikalie Dioxin zur Bleichung – damit die Produkte schön weiß und somit sauber ausschauen. Dioxin ist schon in sehr geringen Mengen giftig. Die Tamponhersteller geben zwar an, kein dioxinhaltiges Bleichmittel zu verwenden, was aber durch eine unabhängige Studie bisher nicht nachgewiesen wurde. Tamponhersteller die auf eine natürlichere Herstellung setzen und ihre Rohstoffe aus rein biologischem Anbau auswählen, geben explizit an, KEIN Dioxin zu verwenden.

Folgen von den ganzen Chemikalien können sein:

-Schädigung für das Hormonsystem, Immunsystem 

Außerdem können Pestizide Organe und das Nervensystem angreifen, schädigen das Immunsystem, verursachen Krebs, Allergien, Asthma und andere chronische Krankheiten, Depressionen, Hypersensitivität, stören den Hormonhaushalt, beeinträchtigen die Fruchtbarkeit, bzw. machen unfruchtbar, verändern den Menstruationszyklus, greifen in die vorgeburtliche Entwicklung ein und können so Missbildungen verursachen und Frühgeburten auslösen. Pestizide führen außerdem zu neurologischen Störungen und Verhaltensstörungen bei Kindern.

Dioxine werden in Verbindung mit Regelschmerzen (Endometriose) gebracht. Frauen die an Endometriose erkranken weisen eine hohe Konzentration von Dioxinen im Körper auf. Außerdem sind Dioxine krebserregend, verwirren das Hormonsystem und können zu Unfruchtbarkeit, Geburtsfehler und Missgeburten führen.

Das sind nur ein paar Ursachen die Tampons verursachen können, dazu sind sie auch noch extrem umweltschädlich.  Ich mag wirklich keine Menschen die Panik über eine Sache machen und dazu möchte ich auch nicht gehören. Aber ich hoffe ich kann euch einfach zum nachdenken bewegen.

Wenn das alles so schädlich ist, wie soll man sich dann verhalten und gibt es eine Alternative? Ja, ich habe eine gefunden und probiere diese schon den 3. Monat aus. Und bin vollsten überzeugt. Ich habe mir eine Menstruationstasse bei DM gekauft. Nach langer Überlegung habe ich die 15,00€ investiert und habe es bis heute nicht bereut. Ich war wirklich lange skeptisch, wie man das Ding einführt und wie lange ich es in mir tragen kann. Aber in der Beschreibung ist alles super erklärt und ihr braucht die Tasse nicht so oft zu wechseln wie ein Tampon. Es genügt sie morgens einzusetzen und bei richtiger Platzierung konnte ich sie nach der Arbeit ganz in ruhe Zuhause säubern. Da ihr auch keine Strippe wie bei dem Tampon habt, ist ein Toilettengang kein Problem! Das medizinische Silikon  ist antiallergen, latex- und parfümfrei. Was ich euch auch versichern kann, die Tasse kann und wird bei euch nicht überlaufen. Durch gute Pflege könnt ihr die Tasse auch mehrere Jahre verwenden und somit hat die Menstrautionstasse auch einen finanziellen Vorteil gegenüber Tampons. Für mich ist ein weiterer Pluspunkt, dass ich nicht ständig an das kaufen von Tampons denken muss. Wie oft musste ich meinen Freund schon los schicken, mir welche zu besorgen.. Außerdem verlässt das Blut nicht wie bei Binden den Körper und es entwickeln sich weniger unangenehme Gerüche während der Menstruation. Und zum Schluss noch der Vorteil, dass auch Sport treiben kein Problem mit den Menstruationskappen ist, – was wiederum schwierig ist, wenn ihr Stoffbinden tragt.

Am besten finde ich das Design von der Selena Cup*, die ich euch ans Herz legen kann. Schaut einfach mal auf der Seite vorbei.

img_8741.jpg

img_8742.jpg

IMG_8741.JPG

So das war meine Aufklärungsstunde für den Sonntag und hoffe euch gefällt dieser Beitrag. Ich würde mich sehr über eure Anregungen und Kommentare freuen und verabschiede mich jetzt in meinen Urlaub nach Abu Dhabi.

Ganz Liebe Grüße Lena

*diese Produkte wurden mir kostenfrei zur Verfügung gestellt